Fazit nach dem ersten Wochenende

06.12.2021

Liebe Freunde des Ingelheimer Weihnachtsmarktes an der Burgkirche.

Das erste Marktwochenende liegt hinter uns. Es war turbulent und extrem herausfordernd. Aber es funktioniert! Unsere Gäste fühlen sich wohl und unsere Kunsthandwerker und Gastronomen sind zufrieden. Unser Sicherheitskonzept, basierend auf der 2G-Plus-Regelung, hat sich bewährt, auch wenn es uns erwartungsgemäß den ein oder anderen Besucher gekostet und uns vereinzelt harsche Kritik eingebracht hat.

Folgende zwei Punkte werden wir zum 3. Adventswochenende verbessern:

  1. Es gab teilweise lange Wartezeiten an den beiden Teststationen auf dem Markt. Wir werden verstärkt darauf hinweisen, dass unsere Besucher eine der vielen Teststationen im gesamten Stadtgebiet nutzen sollten. Die Kapazitäten wurden seit Marktbeginn massiv ausgebaut. Hier ein Überblick https://www.ingelheim.de/schnelltestzentrum/
  2. Nicht alle Kinder und Jugendlichen verfügen über Lichtbildausweise. Wir haben deshalb beschlossen, dass Kinder- und Jugendliche unter 16 Jahre keinen Lichtbildausweis benötigen, sofern sie in Begleitung von Erwachsenen sind.

Die wichtigste Nachricht für alle: Boostern befreit nicht von der Testpflicht! Alle Besucher ab 6 Jahren müssen ein aktuelles, offizielles Testzertifikat vorweisen.

Dieses Zertifikat muss von einer zugelassenen Teststelle ausgestellt sein und muss bei Betreten des Marktes noch mindestens 60 Minuten Gültigkeit haben.

Alle Besucher ab 12 Jahren müssen natürlich den Nachweis des Geimpften- oder Genesenen-Status erbringen.

Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass diese Regelungen über die Anforderungen der Landes-Corona Bekämpfungsverordnung vom 3.12.2021 hinausgehen.

Dennoch: Sicherheit geht vor. Wir als Verein stehen in der Verantwortung und tun das aus unserer Sicht Notwendige, um dieser Verantwortung gerecht zu werden.

Diese vom Veranstalter „Ingelheimer Weihnachtsmarkt an der Burgkirche e.V.“ auf der Grundlage des Hausrechts festgesetzten Regelungen werden von der Stadtverwaltung Ingelheim vollumfänglich unterstützt und mitgetragen.